39 Jahre Jens – 6 Jahre Wanderleben.

Thüringer Mett und Erfurter Eindrücke, statt trampen dann doch der Flixbus, so billig komme ich selbst per Anhalter nicht weg, würde ja die acht Euro nach Fulda unterwegs doppelt und dreifach verfressen… bei meinem Hunger.

Mac Donalds, der weltbeherschende, böse Superkonzern, tut mir auch im linksliberalen Erfurt gut, kann Bistikets buchen, und meinen neuen Job fröhnen; eine Bevölkerungsanalyse im Internet zur migration von und nach Thailand für die nächsten 35 Jahre beschäftigen mich sehr, baue einen größeren Artikel und versende ihn zum Empfänger, dürfte ein gutes Tschengeld geben.

Mit dem Fernziel Trier, halte ich dann in Fulda, kann dort Couchsurfen, übernachte also bei fremden Leuten die ich ebenfalls im Internet fand, Weißwein floss in Strömen, ich fand neue Freunde.

image
Ich war noch nie in Rio, ich war noch nie in Fulda. Letzteres kann ich mir jetzt erfüllen; Der riesige, barocke Dom neben der 1195 Jahre alten Michaelskirche (rechts) sind das kulturelle Herz dieser tollen Stadt mitten in den Weiten von Deutschlands Mitte.
image
Irgendwo finde ich immer eine Wildnis, auch in Fulda, in diesem sumpfigen Wald voller Mücken mitten in der Stadt.
image
Die heißen Sommertage in totaler Freiheit, immer richtung Westen von Fulda über Gießen bis hier nach Limburg. Pause machen wo ich noch nie war; Fachwerk wie im Märchen im historischen Limburg.

Danke für all die lieben Glückwünsche zum Geburtstag.

Hoffentlich kriege ich bald genug Geld zusammen um irgendwie wieder weit raus zu kommen. Momentan träume ich davon, einfach nach Bangkok zu jetten, weit, weit vorbei an Russland wo jetzt der kurze Sommer verstreicht, und ich pleite nur auf der Landkarte die Straße nach Vladivostock bewundern darf…
Den Winter somit in Thailand, Malaysia, Phillipinen und Indonesien als Backpacker zu entfliehen, wäre eigentlich eine tolle Fortsetzung im Wanderleben, oder?

Wenn nicht China, dann der Wald.

Hier bin ich glücklich (natürlich auch anderswo) und eben auch nur möglich wenn ich in fremden Städten umherziehe.

Diesmal per Anhalter mal wieder nach Berlin, war aber sehr langsam, machte länger Halt in Bielefeld, Hannover und Hildesheim.
Zeit spielt keine Rolle, die Welt vor mir, wenn auch als Tageschau-App, Süddeutsche oder TAZ, Weltspiegel oder alles was ich zu lesen kriege.

Kontakte gibts genug, eigentlich alles perfekt, wenn auch zu langweilig um gleich einen ganzen Blog hier täglich zu füllen.

image
Wieder in den Wäldern zu Gast, mit vollen Taschen aus dem Kaufladen das letzte Geld ausgeben. Diesmal im Stadtwald in Göttingen.

Arbeit soll es ja angeblich mehr den je geben, heißt es so schön. Nur finde ich nirgends was um wenigstens davon was ansparen zu können um im Wanderleben auch wieder jenseits der heimischen Grenzen zu kommen. Für Deutschland reichts, Essen, Kaffe, Zeitung und Bier kostet nicht viel und so muss ich auch schön hierbleiben.
Das Russenvisum kann ich noch nicht einmal bezahlen, die 175€ für weitere drei Monate als auch die ca 250€ Flugkosten bis Kazan (wo ich vor mittlerweile einem Jahr angekommen war) sind mittlerweile unerreichbarer Luxus, auch weil ich seitdem die Krankenkasse selbst aufbringe, sozusagen jeden Monat meine 200 Euro Spareinlage der Zwangsversicherung abführe.
Die Sponsoren von einst, sind offenbar weitergezogen zur trendigen Konkurrenz die mit Go-Pro und High Tech auf Titan-Mountainbikes durch Afrika radeln.

Ich ziehe mich seidem zimlich ins Private zurück, hoffe natürlich noch auf einen Treffer, einen Job, einem Helfer, was auch immer.

Peking oder Tokyo. Da wäre ich jetzt genau gern, Sommer in Japan… doch jetzt bin ich erstmal in Göttingen angekommen, hier war ich noch nie.
Hildesheim war sogar noch spannender mit seinen großen Gildenhäusern am Hauptmarkt. Hab nichts davon gezeigt.

Ja, ein Freund schrieb (mal wieder) dass es zu ruhig um mich geworden sei. Gehört wohl dazu und irgendwann gehts wieder weiter. Ich warte, mache, tue ja selbst. Vielleicht auch nicht alles.

Aber muss immer alles – alles sein?

image
Gemütlich trampen sogar im sitzen. Wieder nach Berlin mit ganz viel Zwischenstops.

Die Politik sagt „njet“

Sooo, nach Monaten des Wartens überschlagen sich die Sachen, nach einer langen Zeit bei Familie und Freunden (es hätte schon ewig so bleiben können) stellt sich das Heimatleben bald ins Wanderleben um: Die Russische Botschaft in Berlin hatte mir kurz vor Weihnachten eine Absage für’s 12 Monats-Visum unter dem Weihnachtsbaum gelegt … das Warten hatte nun ein Ende, ….. der Deutsch-Russische Freundschaftslauf hat die Politik nicht überstanden, vorbei an all uns Menschen; 148 Mio. Russen, 83 Mio. Deutsche, – wo zumindest mir praktisch all die Menschen in Russland freudig klar machten, “ lauf, lauf…. unser Land ist Dein Land“ …. es klingt mir noch jetzt im Ohr.

Was nun? Wieder (lediglich) drei Monate weiter durch die größten nationalen (russischen) Weiten dieser Welt, streng nach Visa-kurz-Laufzeit ein paar Zentimeter mehr auf die breite Landkarte dieses Flächengiganten?
Dann wieder schnell mit dem Jet zurück nach Hause zum „Visa Run“?
Dann Runde Drei, Runde Vier bis Fünf…. mittlerweile bis zum Jahr 2019 um endlich Wladiwostok erreichen zu dürfen, Wind und Wetter zum trotz, was sind schon minus 40, oder 8760 km bei all der Bürokratie?

Also: Drei weitere 3-Monatsvisa dauern hintereinander einfach zu lang… als muss ein anderer Weg her.

Naja, ich habs sehen kommen…. Russland hätte mich nicht in seiner Größe bezwungen, vielleicht in seinen Extremen bei minus 50 Grad oder Bärenattacken, …. kommt Zeit kommt Rat, aber eben daran fehlt’s; Zeit gibt mir das Land nicht. Genug Zeit um es zu Fuß am Stück zu bewältigen.

image